Leitlinien des Instituts Theoretische Grundlage für die Institutsarbeit ist der von dem international anerkannten Wiener  Psychiater Viktor E. Frankl entwickelte logotherapeutische Ansatz. Logotherapie versteht sich als eine  ganzheitliche Methode, die vom Menschen als einem freien und verantwortlichen, auf Werte und damit  auf Sinn angelegten Geistwesen ausgeht. Ergänzend werden jedoch auch andere Richtungen und  Verfahren integriert. Insbesondere wird die Philosophie in ihrer klassischen antiken Funktion als  Anleitung zu einem guten Leben und als Lebenskunst mit einbezogen. Da Sinn je nach Lebensalter verschieden realisiert sein will, finden auch Entwicklungstheorien aus den  Sozialwissenschaften ihre Anwendung, insbesondere die Entwicklungspsychologie Jean Piagets und  verwandte Ansätze. Das Institut für Sinnforschung (ISF) will durch eigene Forschungen die Sinntheorie weiterentwickeln und  strebt dabei die  Zusammenarbeit mit universitären oder verwandten Institutionen auf nationaler und  internationaler Ebene an. Prof. Dr. Reto Luzius Fetz Dipl. Psych Melanie Graeßner Institut für Sinnforschung • Freytagstraße 18 • 85055 Ingolstadt • Tel.: 0841 9812502